© Atelier BuntePunkt | fröhliche Wandbilder fürs Kinderzimmer
 | 28/02/2016

Bagger Stadt

Bilder- Galerie Serie: Märchenhafte Städte (Aquarellmalerei)

Baggerfahrer Hannes auf der Baustelle - Serie: Aquarellbilder fröhliche Motive fürs Kinderzimmer


Motiv: Bagger Stadt – Hannes großer Tag! Heute darf Hannes mit seinem bestem Kumpel Fiete auf der großen Baustelle in Bagger Stadt einen echten Bagger fahren.

Dieses Bild- Motiv können Sie in verschiedenen Größen als Wandbild fürs Kinderzimmer in unten aufgeführten Onlineshops bequem und sicher *bestellen.
Ausführungen:
■ FIN-ART Kunstdruck- POSTER (preisgünstiger Klassiker)
■ FIN-ART Kunstdruck- LEINWANDDRUCK / LEINWANDBILD (Top Seller)
■ FIN-ART Kunstdruck- hinter ACRYLGLAS (Spritzwasser geschützt)

Preise & Lieferzeiten:

Onlineshop – Deutschland:

Onlineshop Atelier BuntePunkt by Oh My Prints

Versand: DE | AT | NL | FR | BE | IT

Onlineshop – Schweiz:

Onlineshop für die Schweiz

Produktion: CH – Versand: CH



 

 

*Für Ihre Bestellung gelten die jeweiligen AGB’s und Datenschutzerklärungen der Onlineshopbetreiber, die selbst die komplette Kauf-  und Buchungsabwicklung durchführen und ebenso Vertrags- und Ansprechpartner für Sie als Kunde sind.

 

[Suchworte]:  bagger, baggerführer, baustelle, krahn, jungen, gelb


 

zum Lesen, Schmunzeln und Weitererzählen
• Der „Geist“ im Bagger
Eine Kindergeschichte von meiner lieben Kollegin © Elke Bräunling

Unheimlich sieht es an nebeligen Herbsttagen auf der Baustelle an der großen Kreisstraße aus. Sehen die großen Bagger in dieser Herbstnebelwelt nicht aus wie Geister oder Monster gar? Bestimmt spukt es hier! Vorsicht!

Seit vielen Wochen war die Kreisstraße am Rande der kleinen Stadt wegen Bauarbeiten gesperrt. Und seit vielen Tagen hatte niemand auch nur einen Bauarbeiter gesehen, der auf der Baustelle arbeitete. Die großen Baumaschinen standen reglos da und ähnelten rostigen Monstergerippen. Irgendwie unheimlich sahen sie aus, wie sie da auf der Anhöhe standen. Vor allem an Nebeltagen.
“Super!”, rief Max. “Wir spielen Geisterbahn.”
“Coole Idee.”
Die Freunde waren begeistert. So eine verwaiste Baustelle war ein toller Spielplatz, fanden sie. Am meisten aber freute sich Sophia, die Baggerfahrerin werden wollte. Nur einmal auf einem dieser großen unheimlichen Bagger dort auf der Baustelle sitzen, ja, das wäre toll.
Nur Marie zögerte. “Eine Baustelle ist ganz schön gefährlich”, warnte sie. “Kinder dürfen da nicht spielen.”
“Feigling!”, unkte Sophia und Max und Lukas lachten.
“Höhö”, riefen sie. “Marie ist ein Feigling.”
Ein Feigling? Pah! Marie ärgerte sich. “Ich bin nicht feige. Ich bin nur vorsichtig und ich denke nach, bevor ich etwas Blödsinniges tue. Und auf einer großen Baustelle Geister spielen ist so ziemlich das Blödsinnigste, was man tun kann.”
Die Freunde waren beleidigt. “Du kannst ja zu Hause bleiben”, maulten sie. “Und überhaupt: Blöde sind wir nicht.”
“Was dann?”, fragte Marie leise.
Dann aber lief sie doch mit den anderen über die Felder hinüber zu den Baumaschinen auf der Straße. ‘Wenn etwas passiert, kann ich mit dem Handy Hilfe rufen’, sagte sie sich, um das dumme Gefühl, das in ihrem Bauch kribbelte, zum Schweigen zu bringen.
Als sie die verwaiste Baustelle erreicht hatten, waren auch ihre Freunde nicht mehr so sehr abenteuerlustig. Irgendwie unheimlich sah es hier aus. Überall standen Baumaschinen und Bagger und auf einer Länge von mehr als 500 Metern klaffte ein breites, tiefes Loch in der Straße. Regenwasser stand knöcheltief im Bauloch. In der kühlen Herbstluft sandte es graue Dunstschwaden gen Himmel. Es sah aus, als schwebten Geisterarme aus der Baugrube. Totengerippe. Monster. Und war da nicht auch so etwas wie leise Musik und so ein seltsames Raunen und Murmeln dort vorne an der Baugrube? Ganz deutlich konnte man es hören. Unheimlich klang es.
“Ich glaube”, meinte Lukas, “wir sollten das hier auf morgen verschieben. Wenn die Sonne scheint oder so.”
Max und Hanna nickten stumm.
Nur Marie grinste. “Habt ihr etwa nun doch Angst?”, spottete sie. “Ihr wisst ja, es ist …”
“Jaaa”, riefen alle im Chor. “Es ist gefährlich, auf einer Baustelle zu spielen.”
Und Hanna fügte rasch hinzu. “Und deshalb werden wir von hier auch ganz schnell verschwinden.”
Marie aber hörte nicht mehr zu. Ganz blass war sie auf einmal geworden.
“D-d-da.” Sie deutete zu dem roten Bagger am Rande des Bauloches. “Ei-ei-ein Schatten. D-d-da sitzt einer im Bagger, oder? Sieht aus wie …”
Im gleichen Moment bewegte sich der Bagger. Langsam, ganz langsam rollte er auf die Baugrube zu, neigte sich und …
Mehr sahen die Freunde nicht mehr, denn wie von tausend und mehr Geistern gejagt, rannten sie über die Felder zurück ins Städtchen. Von Geistern, Baustellen und Baggern hatten sie die Nase gestrichen voll. Auch am nächsten Tag noch, als sie auf dem Schulhof erfuhren, dass der lange Bodo aus der sechsten mit seinen Freunden einen kleinen Unfall gehabt hatte. In einer Baugrube. Mit einem Bagger, dessen Handbremse defekt gewesen war …